Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Am Bahnsteig in Wittenberge

Deutschlandtakt: Für mehr Fernbahnstopps in Wittenberge

Im Rahmen des Deutschlandtakts will die Deutsche Bahn bereits ab Dezember 2020 alle halbe Stunde eine ICE-Verbindung zwischen Berlin und Hamburg anbieten. Doch die Prignitz wird davon kaum profitieren, denn zusätzliche Halte in Wittenberge sind nicht vorgesehen. Das beklagten Bürgermeister Dr. Oliver Hermann und Landrat Thorsten Uhe am Montag bei einem Ortstermin mit den linken Landtagsabgeordneten Thomas Domres und Christian Görke.

Dabei könnte mit wenigen zusätzlichen IC/EC-Halten ohne großen Aufwand schon zum nächsten Fahrplanwechsel in zwei Monaten ein durchgehender Zwei-Stunden-Takt des Fernverkehrs am Bahnknotenpunkt Wittenberge angeboten werden. Dort besteht Anschluss an diverse Regionalbahnlinien im Dreiländereck von Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Bürgermeister Herrmann hatte fest mit mehr Halten ab Dezember gerechnet und zeigte sich enttäuscht. Immerhin ist seine Stadt im Deutschlandtakt also sogenannter Null-Knoten vorgesehen, an dem sich perspektivisch zu jeder vollen Stunde die Züge des Nah- und Fernverkehrs treffen und auf diese Weise für optimale Umsteigemöglichkeiten sorgen sollen. Den neuen Fahrplan sieht er als verpasste Chance für einen ersten Schritt in diese Richtung.

Der Prignitzer Landtagsabgeordnete Thomas Domres stellte fest: „Der Deutschlandtakt wird zwar als Maßnahme beworben, die Stadt und Land verbinden soll. Ich frage mich aber, wie das gehen soll, wenn alle zusätzlichen Fernzüge ohne Halt zwischen Berlin-Spandau und Hamburg durchfahren. Dabei würde die gesamte Region enorm von einer verbesserten Fernbahnanbindung profitieren.“

Ein weiteres Problem: Um den Null-Knoten umzusetzen, braucht der Bahnhof Wittenberge einen zusätzlichen Bahnsteig, damit tatsächlich alle Linien gleichzeitig halten können. Um diesen rechtzeitig fertigstellen zu können, muss zügig mit den Planungen begonnen werden. Bürgermeister und Landrat fordern deshalb vom Land, die Vorplanungskosten in Höhe von rund einer Million Euro vorzuschießen.

Als verkehrspolitischer Sprecher sagte Christian Görke zu, dieses Thema schon im November im zuständigen Landtagsausschuss auf die Tagesordnung zu setzen. Er erklärte: „Der Deutschlandtakt wird als Baustein für die Verkehrswende nur funktionieren, wenn davon nicht ausschließlich die Menschen in den Großstädten etwas haben. In Wittenberge sehen wir die Chance, mit geringem Aufwand mehr Bahn in die Fläche zu bringen und sehr viel für eine ländliche Region zu erreichen. Wer regelmäßig und schnell im Zug zur Arbeit oder anderen Anlässen aus der Prignitz nach Berlin oder Hamburg kommt, kann das Auto stehenlassen.“


Liebe Leserinnen und Leser!

Herzlich willkommen auf meiner Website. Auf meinen Seiten dokumentiere ich meine Arbeit als Landtagsabgeordneter der LINKEN.

Mehr über meine Ideen und Ziele können Sie hier lesen. Über meinen Wahlkreis gibt es hier mehr Informationen.

Mehr Informationen über die Arbeit der Linksfraktion im Landtag Brandenburg erhalten Sie hier.

Ihr Christian Görke

 

Was heißt es, arm zu sein?

Der Bundesrat hat am Freitag grünes Licht gegeben. Damit können die Hartz-IV-Sätze im kommenden Jahr um monatlich 14 Euro steigen. Doch es bleibt dabei: Hartz IV ist Armut per Gesetz. Aber was bedeutet es, in Deutschland arm zu sein? Und warum wollen viele Betroffene nicht einsehen, dass sie arm sind? Weiterlesen

Engels 200

Vor 200 Jahren erblickte Friedrich Engels das Licht der Welt. Der Philosoph, Unternehmer und Revolutionär steht immer noch im Schatten seines Freundes Karl Marx. Dabei wird häufig übersehen, dass Engels ein eigenständiger Denker war, der sich noch vor Marx mit Theorien über das Funktionieren des Kapitalismus beschäftigte. Weiterlesen

Fahrzeug-Attacken: Bundesregierung leugnet die Gefahren

Immer wieder kommt es in Deutschland zu Fahrzeug-Attacken. Oft sitzen Rechte hinter dem Steuer. Doch die Bundesregierung will hier keine erhöhte Gefährdungslage erkennen. Dabei muss sie auf Anfrage der Bundestagsabgeordneten Martina Renner (LINKE) einräumen, dass sie eine entsprechende Statistik gar nicht führt. Weiterlesen

PDF downloaden